Frau Luna

Frau Luna

Handlung

Fritz Steppke träumt vom sorglosen Leben auf dem Mond. Bei einem Grillabend mit Lämmermeier und Pannecke soll eine erste Mond-Expedition besprochen werden. Zum Ärger der drei Freunde fühlt sich ihre Vermieterin Pusebach durch den Grilldunst gestört und Steppkes Verlobte Marie erscheint unerwartet. Marie bittet Steppke, die Idee mit der Mondfahrt nochmals zu überdenken, doch dieser schlummert gelangweilt ein und hebt in Gesellschaft von Lämmermeier, Pannecke und Pusebach Richtung Mond ab ...

Wie die Erdler landen, erkennen sie, dass der Mond kein toller Luna-Park ist. Sie erleben eine erste Enttäuschung, als sie erfahren müssen, dass die hiesigen Verhältnisse denen der Erde auf verdächtige Weise gleichen. Frau Pusebach erkennt jenen Theophil, der sie einst sitzen liess, Theophils Braut Stella hat genug vom Mond und träumt vom Leben auf der Erde, Prinz Sternschnuppe ist unglücklich in Frau Luna verliebt, die Erdler lernen, dass es den Mann im Mond nicht gibt und Frau Luna verliebt sich in den verwirrten Steppke.

Glücklicherweise findet auch Marie den Weg auf den Mond und macht allen klar, dass Schlösser, die im Monde liegen, kein Glück bringen und man sich besser auf Erden den richtigen Platz suchen sollte.

Inszenierung

Wer den grauen Alltag meistert, ist ein wahrer Held! Und wer kein Held sein mag, der versucht sein Glück auf dem Mond?! Paul Linckes Operette Frau Luna stellt die Frage, ob unser Leben irgendwo spannender wäre und wir unseren grauen Alltag bunter gestalten könnten. Was in unserem realen Leben kaum vorstellbar ist, nämlich ein Leben auf dem Mond, probiert Fritz Steppke mit seinen Reisegefährten aus. Er träumt von Abenteuern, interessanten Begegnungen, von Freiheit und Sorglosigkeit. Aber ist das alles auf dem Mond zu finden? Kaum angekommen, muss Steppke erfahren, dass sich die Mondbewohner besonders mit menschlichen Dingen beschäftigen. Lunas Zofe Stella verpasst ihr eigenes Leben, weil sie ihren Blick nicht von der Erde lassen kann. Der Mondmeister Theophil hat Geldsorgen und gönnt sich trotzdem Kurzreisen zur Erde. Spätestens als sich Frau Luna Hals über Kopf in Steppke verliebt, muss er feststellen, dass das Leben auf dem Mond in keiner Weise einfacher ist als das auf der Erde.

Komponist

Paul Lincke wurde am 7. November 1866 in Berlin geboren. In der Wittenberger Stadtmusikkapelle wurde er zum Fagottisten ausgebildet und spielte in verschiedenen Unterhaltungs- und Tanz-orchestern. 1897 komponierte er seine erste einaktige Operette Venus auf Erden und zwei Jahre später schuf er mit Frau Luna einen speziellen Berliner Operettenstil. Das Libretto schrieb sein Freund Heinz Bolten-Baeckers. Die damals modischen Mondrevuen, die unter Einfluss von Jules Vernes Roman Von der Erde zum Mond (1865) in fast allen grösseren europäischen Städten aufgeführt wurden, und Jacques Offenbachs Operette Die Reise zum Mond (1875) dienten Lincke als Vorbilder.

Besetzung

Frau LunaAnna Vichery
Prinz Sternschnuppe Peter Bader
Stella, Lunas ZofeMelanie Braun
Theophil, Hofmeister des MondesRoger Bucher
Frau PusebachRenate Engesser
Marie, ihre NichteJanine Stauffiger
Fritz Steppke, MechanikerTobias König
Lämmermeier, SchneiderStephan Ruch
Pannecke, Steuerbeamter ausser DienstHermann Gehrig
Mondelfen, Hofstaat der Frau LunaChor Crescendo

Produktionsteam

InszenierungMelanie Gehrig
  
Musikalische LeitungReimar Walthert
Kammerensemble 
KlavierKathrin Hartmann
ChoreinstudierungHermann Gehrig
  
TextbearbeitungRenate Engesser
BühnenbildMeinrad Engesser
AufführungsrechteSchott Music, Mainz